Suche
  • xanthara

Days of Our Lives

Eine neue Episode aus meinem Alltag,

angelehnt an "Was machst du eigentlich den ganzen Tag?".


Ein fast* normaler Tag aus meinem Leben.



Mein Tagesbeginn läuft im Grunde immer gleich ab:

Aufstehen, meditieren, Zähne putzen, duschen, anziehen, Bett machen, Hunde füttern, Tee trinken, Hunde Gassi.

Hier seht ihr meinen Meditationsplatz:



Heute Morgen musste sich einer der Hunde übergeben, während ich im Bad war, deshalb hab ich dann noch schnell den Boden gewischt. In solchen Fällen bin ich immer besonders glücklich, dass wir bei der Planung unseres Hauses großen Wert auf Details wie pflegeleichte Böden gelegt haben.

Eine liebe Freundin hat heute Geburtstag, deshalb singe ich ihr ein Ständchen per Sprachnachricht, während ich meinen Tee trinke.

Bevor ich zur Arbeit fahre, stelle ich noch die Waschmaschine und die Spülmaschine an, dass ich die dann ausräumen bzw. aufhängen kann, wenn ich wieder nach Hause komme.

So sehe ich aus, wenn ich morgens das Haus verlasse:




Während der Fahrt kommen mir Impulse zu einem Workshop zum Thema Führung, den ich demnächst gebe – also mache ich mir Sprachmemos, dass ich das nicht vergesse. Beim Autofahren habe ich oft spontane Ideen und der Einfachheit halber nehme ich mich dann immer selbst auf. Ansonsten höre ich während der Autofahrt sehr gerne Musik. Und das am liebsten super laut (natürlich nur, wenn ich ohne die Hunde unterwegs bin!)

Bei der Arbeit angekommen, arbeite ich in meinem Büro, das heißt ich kümmere mich als Geschäftsführerin um sämtliche kaufmännischen Belange in unseren Elektrotechnik Unternehmen. Zum Beispiel sorge ich dafür, dass unsere 60 Mitarbeiter pünktlich ihr Gehalt bezahlt bekommen. Ich werte Betriebswirtschaftliche Kennzahlen aus, führe Personalgespräche und Teammeetings, etc.

Hier findet ihr ein Bild, wie ich aussehe, wenn ich in meinem Büro sitze.

Selbstverständlich darf eine große Tasse Kaffee im Büro nicht fehlen:




Während ich arbeite, liegen die Hunde unter meinem Schreibtisch und dösen. Zwischendurch stehen sie auf, um sich eine Streicheleinheit oder ein Leckerchen abzuholen.

Mittags treffe ich mich mit meiner Mutter und meiner Oma zum Mittagessen. Es gibt super leckere Gemüsesuppe. Wir tauschen uns aus, was es Neues gibt und plaudern ein bisschen.

Wenn alle meine Arbeiten im Büro erledigt sind, fahre ich nachmittags wieder nach Hause. Unterwegs halte ich am Waldrand an, um mit den Hunden Gassi zu gehen.

Hier seht ihr mich im Auto und ein paar Impressionen von unserem Spaziergang:





Auf dem Nachhauseweg halte ich noch kurz am Supermarkt, weil ich große Lust auf frische Erdbeeren habe.

Zuhause angekommen, stecke ich zuerst mein Auto an der Ladesäule an: ich fahre ein E-Auto und morgen früh habe ich einen Termin, der ein bisschen weiter weg ist. Da möchte ich sicher gehen, dass mein Auto voll geladen ist.

Im Haus räume ich besagten Geschirrspüler und die Waschmaschine aus.

Dann gebe ich den Hunden einen Kauknochen.

So kann ich sicher sein, dass sie eine Weile beschäftigt sind und keine Dummheiten machen, während ich im Arbeitszimmer bin und meine Beratungen gebe.

Im Folgenden gebe ich zwei online Beratungen.

Eine New World Business und eine Spiritual Empowerment.

Zwischen den Beratungen trinke ich einen Kaffee, esse die supersüßen Erdbeeren und lasse die Hunde kurz in den Garten.

Danach meditiere ich für 15 Minuten und tune mich darauf eine, eine Mondbotschaft abzurufen. Diese verschicke ich dann im Anschluss als Audiodatei an die Klientin.

Danach esse ich die restlichen Erdbeeren und trinke einen Tee.


Mein Mann ruft mich an, als er bei der Arbeit los fährt und fragt mich, was ich gerne Essen möchte. Ich habe Lust auf Burritos und so hält er unterwegs beim Mexikanischen Restaurant und bringt unser Abendessen mit.

*wäre es ein ganz normaler Tag ohne Lockdown gewesen, wären wir ins Restaurant gegangen und hätten das Essen nicht abgeholt.


Ich stelle noch eine Waschmaschine an.

Dann setze ich mich auf die Couch, telefoniere mit einer lieben Freundin und schreibe an einem Blogbeitrag.

Das bin ich auf der Couch:




Danach kommt mein Mann von der Arbeit nach Hause und es ist Feierabend angesagt.

Ich decke den Tisch, wir essen das Abendessen vom Mexikaner, erzählen uns wie unser Tag war, liegen gemütlich auf die Couch und schauen einen Film (The Girl on the Train).

So sieht es aus, wenn wir auf der Couch liegen:



Als der Film vorbei ist, hänge ich noch die Wäsche auf und gegen 23 Uhr gehen wir dann noch eine Runde mit den Hunden raus.

Währenddessen habe ich dann noch ein ganz abgefahrenes Phänomen am Himmel gesehen:

die Starlink Satelliten Formation.

Ein sehr spektakulärer Anblick und ein gelungener Tagesabschluss.